drachenschlucht | www.sacki-survival.de

Wanderung durch die Drachenschlucht
von Kai Sackmann (Sacki)

Das geologische Naturdenkmal Drachenschlucht liegt in der Nähe von Eisennach, am Nordrand des Thüringer Waldes. Durch sie fließt ein kleines Bächlein, das sich in Jahrtausenden durch das Konglomerat-Gestein des Rotliegenden (sog. Wartburg-Konglomerat) gefressen hat. Diese kleine Schlucht war Hauptziel meiner Exkursion, die gesamte Wanderung erstreckte sich jedoch über etliche Kilometer mehr.

Start meiner Wanderung war der
Campingpark Eisenach, der südlich von Eisenach, inmitten des Waldes, am Altenberger See liegt. Von hier aus wandere ich in Richtung Norden zum alten Schloss Wilhelmsthal, das leider verfallen ist und leer steht. Nach Umrundung des Wilhelmsthaler Sees geht es in den Wald und bergauf, wo ich schon nach kurzer Zeit auf die Schutzhütte „Am Schwalbennest“ stoße. Ich folge einigen schmalen Pfaden nach Norden, bis zu einem kleinen See am Unckengraben. Folgt man dem Forstweg entlang dieses kleinen Bächleins bergauf, erreicht man nach etwa 1,5 Kilometern die Luisengrotte. Bei der Luisengrotte handelt es sich um eine steile Felswand aus rotem Konglomerat (Ein Gestein, dass zum Großteil aus Kies und Geröll besteht), mit einer grottenartigen Vertiefung. Ihren besonderen Reiz erhält diese Formation dadurch, dass ein kleiner Wasserfall direkt überhalb der Grotte herabstürzt.

Weiter geht es grob in Richtung Osten, bis zum Rastplatz
Hohe Sonne, direkt an der B19 gelegen. Von hier aus starte ich meinen Besuch in die Drachenschlucht. Auf die ersten Meter ist die Drachenschlucht erst einmal nichts Aussergewöhnliches - eine normale Schlucht im Wald eben. Dann jedoch verengt sich die Schlucht ein erstes Mal klammartig. Nachdem sie sich ein weiteres Mal öffnet, erreicht man plötzlich ein unglaublich schönes Naturschauspiel (11:15 min im Video). Die eigentliche Klamm ist wirklich etwas Besonderes und absolut sehenswert. 10 bis 15 Meter hohe Felswände, die teilweise nur 30 bis 70 cm auseinander stehen - wundervoll!

Die Drachenschlucht kann in beide Richtungen durchwandert werden. Entweder bergab in Richtung Norden, wie ich es getan habe (also von der Hohen Sonne in Richtung Eisenach) oder anders herum und bergauf (von der Sophienaue im Mariental).

Ich verlasse die Drachenschlucht an einem kleinen Weiher, als der Pfad auf die Strasse in Richtung Sängerwiese trifft (
Punkt X1). Hier überquere ich die B19 und stehe direkt am Eingang der Landgrafenschlucht. Ihr folge ich bergauf in Richtung Südost. Die Landgrafenschlucht kann zwar keine klammartigen Verengungen bieten, wie sie die Drachenschlucht bietet, jedoch ist auch sie sehr schön und überrascht mit verwunschenen Felsen und altem Baumbestand. Ich verlasse die Landgrafenschlucht an ca. Punkt X2 in südliche Richtung, um zurück in Richtung Hohe Sonne zu kommen. Von hier möchte ich jedoch nicht den gleichen Weg zurück zum Campingplatz laufen und entscheide mich für einen anderen, was sich als gute Entscheidung herausstellt. Ich folge einem schmalen Felsenpfad, grob entlang der B19, in Richtung Süden (Punkt X3). Er führt mich zurück alten Schloss Wilhelmsthal, von dem aus es nicht mehr weit bis zum Campingpark Eisenach ist.

Liebe Grüße
Sacki


Koordinaten: (Die Links führen zu GoogleMaps!)
- Campingpark Eisenach: 50.908574, 10.300935 (00:05 min)
- Schutzhütte “Am Schwalbennest“: 50.922131, 10.302189 (01:10 min)
-
See am Unckengraben: 50.932880, 10.296551 (im Video nicht gezeigt!)
-
Luisengrotte: 50.934297, 10.307001 (05:37 min)
- Hohe Sonne:
50.931995, 10.317757 (07:04 min)
- Drachenschlucht (südl. Zugang):
50.933330, 10.317451 (07:07 min)
- Punkt X1 (Ende der Drachenschlucht)
50.953151, 10.308460 (im Video nicht gezeigt!)
- Landgrafenschlucht:
50.954114, 10.309420 (14:18 min)
- Punkt X2 (Ende der Drachenschlucht)
50.948763, 10.323597 (16:42 min)
- Punkt X3 (letzter Felsenpfad)
50.931415, 10.318973 (21:07 min)

KML-Datei: Gesamtstrecke
- Drachenschlucht (Download-Datei einfach mit GoogleEarth oder Garmin BaseCamp öffnen!)

Ich mache eine Wanderung durch die Drachenschlucht bei Eisenach.
top